Sterne sieht man nur im Dunkeln

Eigentlich ist Anni glücklich.. Eigentlich ist ja grundsätzlich schon mal eine Verneinung, zumindest sehr ich das so. Man kann nicht eigentlich glücklich sein, entweder man ist es oder man ist es nicht. Anni jedenfalls ist unzufrieden, mit ihrem Job mit ihrem Leben, mit sich. Wie es der Zufall so will erhält sie eine Karte von einer ehemaligen Freundin, welche jetzt auf Norderney lebt und dort ein Cafe´hat. Sie nimmt sich spontan 6 Wochen unbezahlten Urlaub und besucht ihre alte Jugendfreundin Maria. Mit dem gewonnenen Abstand hofft sie ihr Leben besser sortieren zu können und über einige Umwege gelingt ihr das tatsächlich, auch wenn sie danach erstmal ohne Freund und ohne Job da steht, aber manchmal muss man einfach was riskieren.

Leichte Lektüre würde ich sagen, ein typischer Roman, mit Herzschmerz und Drama, alles drin und am Ende sind sogar mir die Tränen geflossen.

Wie der Wind und das Meer, ein Roman von Lilli Beck

Ich habe jetzt schon fast das nächste Buch zu Ende gelesen, es ist selten das ich so lange brauche um hier kurz über ein gelesenes Buch zu berichten, aber dieses hier hat alle meine Erwartungen überstiegen.

Paul und Sarah lernen sich als Kinder in den Trümmern kennen, sie haben beide ihre Familien verloren und sind nun ganz allein. Sie wollen zusammen bleiben und um nicht durch Ämter und Behörden getrennt zu werden beschießen sie zu sagen sie seien Geschwister. Da Sarah Pauls verstorbener Schwester sehr ähnlich sieht gelinkt dieses Vorhaben tatsächlich, allerdings rächt sich das ganze als die beiden älter werden und sich ineinander verlieben. Das eine kleine Lüge, damals aus Angst und Verzweiflung getroffen zwei Menschenleben derart ins Unglück stürzen kann ist schwer zu ertragen. Ich hätte mir so sehr ein anderes Ende für die beiden gewünscht, nach allem was die beiden erlebt und durchgestanden haben. Ein wirklich toll geschriebenes Buch, spannend bis zur letzten Seite. Hier kaufen: Wie der Wind und das Meer*

Was die Gezeiten flüstern

*

Wie die Gezeiten flüstern* ist der Abschluss einer Nordsee-Trilogie! Ich habe nur dieses eine Buch gelesen und muss sagen ich hatte keinerlei Probleme einen Einstieg zu finden. Es ist also nicht notwendig die vorherigen Teile zu lesen, wenn man sie wie ich im Buchladen nicht findet oder einfach keine Lust dazu hat.

In dem Buch geht es um Valerie, die bisher dachte ihre Mutter wäre schon lange tot, es aber doch gar nicht war. Sie hatte lediglich ein neues Leben angefangen, ohne Valerie und ihren Vater. Erfahren haben Valerie und ihr Vater davon nun, da sie tatsächlich gestorben ist. Valerie macht sich auf den Weg dort hin, wo ihre Mutter ihr neues Leben verbracht hat, um herauszufinden was passiert ist. Wieso sie ihre Mutter verlassen hat. Ihr Mutter hat ein kurzes Tagebuch hinterlassen, in welchem sie jetzt auch den Namen ihres Leiblichen Vaters erfährt. Sie setzt ihre Suche nach Antworten fort und landet auf der Insel Amrum. Wenn man der Buchbeschreibung glauben darf muss es eine sehr schöne Insel sein, ich ziehe in Erwägung meinen nächsten Urlaub dort zu verbringen. Ein schönes Buch in dem es ganz schön turbulent zugeht. Hat mir recht gut gefallen.

Zum Buch: Wie die Gezeiten flüstern *

Das Mädchen das von Freiheit träumte

*

Das Mädchen das von Freiheit* träumte ist ein Buch das mich wirklich sehr bewegt hat.

Es handelt sich um eine wahre Lebensgeschichte. Die kleine Tilli erlebt den Krieg, hat Angst, leidet Hunger und in einem jeden lebt ja irgendwie die Vorstellung das der Krieg das schlimmste wäre und wenn dieser vorbei ist alles besser würde, aber hier begann der Leidensweg mit der Befreiung durch die Russen. Es ist wirklich erschütternd und ich habe jetzt über eine Woche verstreichen lassen, bevor ich hier meinen Beitrag poste, einfach weil ich so lange brachte um überhaupt Worte zu finden, aber ich habe keine, ich kann ihnen nur empfehlen dieses Buch zu lesen, es wird ihren Horizont erweitern und sie werden viele Dinge danach anders sehen, zumindest geht es mir so.

Teresa Simon – Die Flieder Tochter

Die Flieder Tochter*

Auf Grund der fünf-Sterne-Bewertung bei Amazon habe ich mir dieses Buch gekauft, aber für mich war es wohl einfach nicht die richtige Lektüre. Ich hatte mir auf Grund des Klappentextes* wirklich mehr erwartet. Für mich ist die Story an sich einfach zu unglaubwürdig und vorhersehbar, so das mir leider die Spannung fehlte.

Im Buchladen mit einem Kleinkind und trotzdem 5 Bücher gefunden!

Das Mädchen das von Freiheit träumte*
Wie der Wind und das Meer*
Was die Gezeiten flüstern*
Sterne sieht man nur im dunkeln*
Mein Herz in zwei Welten*

Mit einem Kleinkind ist das lange schmöckern im Buchladen leider fast unmöglich. Irgendwann wird ihm die Zeit dann doch zu lang und wenn man nur noch aufpasst das das Kind die Regale nicht leer räumt oder hinauf klettert kommt man nicht mehr zu dem was man eigentlich vor hatte, nämlich ein schönes Buch aussuchen, oder gar mehrere. Man kann jetzt natürlich einfach online einkaufen, oder man wird erfinderisch und macht es wie ich:

Ich gehe in den Buchladen, fotografiere mir die für mich interessanten Regale ab und gehe die Bücher dann ganz in Ruhe zu Hause am Rechner durch, wenn es die Zeit zulässt, sprich das Kind z.B. gerade Mittagsschlaf hält. Alles was mir gefällt notiere ich auf einem Zettel und mit diesem gehe ich zeitnah nochmal in den Buchladen und greife nur schnell alle von mir ausgesuchten Bücher heraus. Dauert keine 10 Minuten und alle sind happy.

Dieses Mal standen auf meinem Zettel diese 5 Exemplare:

Das Mädchen das von Freiheit träumte*

Solange wir träumen, sind wir frei!
Dölitz, 1939: Die kleine Tilli erlebt Hunger, Kälte, Bombardierungen und vor allem die Angst vor den Nazis, deren Euthanasieprogramm ihren ertaubten Bruder bedroht. Dennoch verliert das Mädchen nie den Glauben an die Zukunft und setzt durch, auf eine höhere Schule gehen zu dürfen. Mit der Befreiung durch die Russen beginnt die Leidenszeit der Frauen. Monatelang muss sich Tilli auf einem Dachboden verstecken. Auch im neuen Regime eckt sie mit ihrem Streben nach Freiheit an, und schon bald muss sie alles riskieren – und entscheiden, ob sie die Flucht in den Westen wagen soll…
Die ergreifende und wahre Überlebensgeschichte eines kleinen Mädchens und seiner Familie.

Wie der Wind und das Meer*

München, April 1945. Nach einem verheerenden Fliegerangriff irrt der elfjährige Paul mit einem Koffer durch Trümmer und Verwüstung. Auf der Suche nach einem Versteck trifft er ein kleines Mädchen. Sie heißt Sarah, hat wie er ihre Familie verloren – und sieht seiner Schwester verblüffend ähnlich. Um nicht allein zu bleiben und von den Behörden nicht getrennt zu werden, schließen Paul und Sarah einen Pakt: Von nun an werden sie sich als Geschwister ausgeben. Ihr Plan geht auf. Doch wie hätten sie ahnen können, dass ihre Notlüge Jahre später ihr Verhängnis werden würde …


Was die Gezeiten flüstern*

Amrum, 1932. Der junge Skem Rossmonith liebt das Watt. Als sein Vater stirbt, muss er hart arbeiten, um sich und seine Mutter zu ernähren. Dabei macht er im Watt eine Entdeckung, die sein Leben verändert.
Berlin, heute. Kunststudentin Valerie fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass der Mann, den sie bisher für ihren Vater hielt, das gar nicht ist. Auf der Suche nach ihren Wurzeln begibt sie sich nach Amrum. Dort trifft sie den alten Skem, der ein Geheimnis hütet. Kann Valerie ihm helfen, dieses zu lüften und sich mit der Vergangenheit zu versöhnen? Und kann sie ihren wahren Vater finden? Unerwartet bekommt sie Hilfe … und trifft jemanden, der ihr Herz erobert. Dabei hatte sie sich doch geschworen, sich nie mehr zu verlieben!

Sterne sieht man nur im dunkeln*

Eigentlich ist Anni glücklich. Mit ihrem Langzeitfreund Thies lebt sie in einem hübschen Bremer Häuschen, ihr Geld verdient sie als Game-Designerin und in ihrer Freizeit entwirft sie Poster- und Postkartenmotive. Doch dann will ihr Chef, dass sie das neue Büro in Berlin leitet. Und Thies will auf einmal heiraten. Nur Anni weiß nicht mehr, was sie will. Da meldet sich ihre Jugendfreundin Maria aus Norderney, und Anni beschließt spontan, eine Auszeit zu nehmen. 6 Wochen Sand und Wind, Sterne und Meer – einfach mal durchpusten lassen. Danach sieht sicher alles anders aus. Wie anders, das hätte Anni sich allerdings nicht träumen lassen …

Mein Herz in zwei Welten*

«Trag deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz. Führe ein unerschrockenes Leben. Fordere dich heraus. Lebe einfach.»

Diese Sätze hat Will Louisa mit auf den Weg gegeben. Doch nach seinem Tod brach eine Welt für sie zusammen. Es hat lange gedauert, aber endlich ist sie bereit, seinen Worten zu folgen und wagt in New York den Neuanfang. Die glamouröse Welt ihrer Arbeitgeber könnte von Lous altem Leben in der englischen Kleinstadt nicht weiter entfernt sein. Dort ist ein Teil ihres Herzens zurückgeblieben: bei ihrer liebenswert chaotischen Familie und vor allem bei Sam, dem Mann, der sie auffing, als sie fiel. Während Lou versucht, New York zu erobern und herauszufinden, wer Louisa Clark wirklich ist, muss sie feststellen, wie groß die Gefahr ist, sich selbst und andere auf dem Weg zu verlieren. Und am Ende muss sie sich die Frage stellen: Ist es möglich, ein Herz zu heilen, das in zwei Welten zuhause ist?

Das ist mein Lesestoff für die nächsten 5 bis 6 Wochen. Ich werde berichten. 🙂 Bis dahin. Katja

Die Perlenschwester – Die sieben Schwestern Roman Band4

Auch wenn das Buch viel dicker ist als die meisten anderen Romane hatte ich es trotzdem in einer Woche durch, was einfach daran lag, dass ich länger gelesen habe als sonst, weil es so spannend war.

*

Es war schön zu lesen das CeCe es endlich geschafft hat sich von ihrer Schwester zu lösen und ihren eigenen Weg eingeschlagen hat. Ein sehr spannender Weg, auf dem sie sich neben ihrer Flugangst auch der Angst vor Spinnen stellte und den Mut fand eigene Entscheidungen zu treffen. Auch die verwobene Geschichte um Kitty Mercer ist sehr mitreißend. Manchmal muss man die Menschen die man liebt eben zurück lassen, so schwer einem diese Entscheidung auch fallen mag. Ein schöner Roman, wie auch schon die anderen 3 Bände.

Die Leseprobe am Ende gibt schon einen kleinen Vorgeschmack auf Band 5, Die Mondschwester* – ich freue mich schon sehr drauf und warte geduldig auf die Taschenbuchausgabe. Zum Glück gibt es noch so viele andere Bücher die in der Zwischenzeit gelesen werden wollen.

Die richtige Leselampe fürs Bett ohne den Mann oder die Frau zu stören

*

Ich habe lange gebraucht bis ich die richtige Leselampe gefunden hatte, nun nutze ich sie seit gut einem Jahr täglich und bin noch immer sehr zufrieden, darum möchte ich sie ihnen heute mal kurz vorstellen.

Es handelt sich um dieses links abgebildete kleine Gerät, welches ganz einfach am Buch festgeklippt wird. Beim Lesebeginn des Buches befestige ich sie immer am Buchende zusammen mit einigen Seiten, wenn ich etwa bei der Hälfte des Buches bin steck ich sie nach vorn um.

Den Lampenkopf habe ich immer mittig ausgerichtet, allerdings gibt es auch noch eine Variante mit 2 Köpfen, welche aber wahrscheinlich nicht so lange hält, ist ja sozusagen der doppelte Stromverbrauch. Also wie schon geschrieben ich besitze das einfache Model und ich lese jeden Tag etwa eine Stunde. Laden muss ich sie gut alle 10-14 Tage. Das Laden gestaltet sich denkbar einfach, sie hat einen Mini-USB-Anschluss, genau wie mein Samsung.

Ich wollte eigentlich eine Leselampe in der Wohnstube, habe aber noch eine passende gefunden und seit ich diese kleine Lampe besitze will ich auch gar keine mehr. Also von mir an dieser Stelle eine klare Kaufempfehlung für diese kleine LED Leselampe*.

Scherbennacht Kriminalroman

Scherbennacht: Kriminalroman (Kommissar Waechter, Band 3)*

*

Im Buch geht es um einen Polizisten, welcher mit seiner eigenen Dienstwaffe ermordet wurde. Es gibt ziemlich viele Personen, so dass ich oft wirklich überlegen musste, wer denn jetzt nun eigentlich wer ist und welche Rolle spielt. Das empfand ich als ziemlich anstrengend. Ich habe die ersten beiden Bände nicht gelesen, daher waren mir noch alle Personen unbekannt, vielleicht wäre es leichter gewesen, wenn ich die ersten beiden Bände gelesen hätte, aber nun ist es nicht zu ändern. Davon abgesehen konnte ich die Fäden am Ende leider nicht zusammen fügen, also der Täter der am Ende präsentiert wurde kam mir tatsächlich nie in den Sinn, also ein “Täterraten” war (für mich nicht möglich), was ich schon ziemlich schade fand. Das Buch war als Abendlektüre völlig in Ordnung, hat sich gut gelesen und ich hatte auch nicht das Bedürfnis es beiseite zu legen oder länger liegen zu lassen. Es war durchaus spannend und unterhaltsam, wenn auch durch die vielen Personen etwas anstrengend. Da ich diese jetzt alle kenne, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass auch der 4. Band in meinem Bücherregal landet. ^_^

Scherbennacht: Kriminalroman (Kommissar Waechter, Band 3)*

Die Perlentochter – die sieben Schwestern

Hui war das eine schöne Überraschung heute im Buchladen, als ich das neue Buch von Lucinda Riley im Regal entdeckte.

Aus finanziellen Gründen kauf ich mir keine gebunden Bücher, sondern warte immer auf die Taschenbuchauflagen und dieses Mal hat es tatsächlich so lange gedauert das ich schon gar nicht mehr an den nächsten Teil der Serie gedacht hatte, um so größer war heute die Freude. 🙂 Ich hoffe es enttäuscht mich nicht.

Update gibts hier.