Wie ich zum zeichnen mit Buntstiften kam

Gemalt habe ich eigentlich schon immer, aber so richtig gezeichnet, also einfach nur mit *trockenen Stiften eher weniger, vielleicht mal eine grobe Skizze, aber ansonsten war mir dieses Medium bis vor 3 Jahren noch ziemlich fremd, es hat mich schlichtweg nicht interessiert. Ich mochte es zu sehr die nassen Farben ineinander zu mischen und mit dem Pinsel zu arbeiten, vorzugsweise mit Öl. Aber dann änderte sich plötzlich alles. Ich wurde schwanger und wollte mich den Gerüchen der Farben und der Verdünnung nicht mehr aussetzen, hinzu kam das ich viel liegen musste und das arbeiten in dieser Position mit flüssigen Malmitteln war mir schlicht weg einfach unmöglich, aber das zeichnen lassen kam für mich nicht in Frage und so habe ich nach Alternativen gesucht und gefunden. Heute etwa 3 Jahre später bin ich wirklich unsagbar glücklich über diese Fügung. Ich hätte nie gedacht das mir das zeichnen mit Buntstiften soviel Freude bereiten könnte. Es ist sogar mittlerweile so weit gekommen das ich gar keine anderen Farben mehr nutze und nur noch mit meinen Buntstiften arbeite. Ich nutze ausschließlich Faber-Castell *Polychromos und verschiedene Künstlerpapiere für meine Arbeiten, allerdings probiere ich nach 3 Jahren noch immer das perfekte für mich zu finden. Wer mir einen Tip geben kann/ möchte darf gern die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag nutzen. 🙂

Hier könnt ihr Euch im Zeitraffer ansehen wie ich das Fell des Hundes, oben rechts auf der Seite, zeichne:

Für alle die das Ganze gern in normaler Arbeitsgeschwindigkeit betrachten möchten gibt es hier auch diese Variante:

Das wars dann erstmal von mir. Feedback ist immer gern gesehen.

Habt einen schönen Tag. 🙂

Eure Katja

Eine Antwort auf „Wie ich zum zeichnen mit Buntstiften kam“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.